Google Core Web Vitals? Null Problemo.

Nur noch ein paar Wochen ist es hin, bis Google die Page-Experience zu einem wichtigen Faktor bei der Einstufung der Suchergebnisse macht – ab Juni bestimmen die Core Web Vitals wie gut sich der Besuch einer Website anfühlt. Für uns bedeutet das… tatsächlich nichts. Zumindest nichts Schlechtes, denn im Grunde sind wir genau darauf schon seit Jahren vorbereitet.
Nochmal kurz von Anfang an – was sind die Google Core Web Vitals?

Ganz ein­fach gesagt: Die Core Web Vitals sind Metri­ken die Google für jede Website berech­net und nutzt, um damit zu bestim­men, wie gut sich die jewei­lige Seite in der Benut­zung anfühlt. Und etwas genauer gesagt han­delt es sich um drei Werte, die Google schon seit län­ge­rem unter noch eini­gen ande­ren berech­net, jetzt aber als beson­ders rele­van­ten Ran­king­fak­tor ein­stuft – wir spre­chen von der Ren­der­zeit (LCP / Large Con­tent­ful Paint), der Zeit zwi­schen Nut­zer­ak­ti­vi­tät und Brow­ser­re­ak­tion (FID / First Input Delay) und der visu­el­len Sta­bi­li­tät einer Website (CLS / Cumu­la­tive Lay­out Shift).

Und die Page-Experience lässt sich daraus ableiten?

Genau genom­men berück­sich­tigt Google neben den Core Web Vitals auch noch drei wei­tere Fak­to­ren, die unse­rer Mei­nung nach aber ohne­hin schon längst der Stan­dard sein soll­ten – Web­sites müs­sen für die Nut­zung auf mobi­len Gerä­ten opti­miert wer­den, mit eine siche­ren Ver­bin­dung per HTTPS geschützt sein und soll­ten keine viel zu auf­dring­li­chen Pop-Ups nut­zen, die den rele­van­ten Inhalt ver­ste­cken. Aber ja, anhand die­ser Fak­to­ren und den Core Web Vitals möchte Google bestim­men wie gut sich eine Website nut­zen lässt. Natür­lich lässt sich dar­über dis­ku­tie­ren wie aus­sa­ge­kräf­tig das für die prak­ti­sche Nut­zung ist, bei der weit aus mehr eine Rolle spielt als die besag­ten Fak­to­ren, aber eben diese kann Google gut berech­nen – sie bil­den eine solide theo­re­ti­sche Grunde.

Aber warum ändert sich jetzt nichts, wenn sich doch so viel ändert?

Nun ja, Google führt eine Ände­rung ein, die für viele Website-Betreibende mehr oder weni­ger viel Arbeit bedeu­tet und ver­mut­lich eine Ver­än­de­rung in der Plat­zie­rung der Such­ergeb­nisse bedeu­tet. Wir sind auf genau diese Ände­run­gen ein­fach schon vor­be­rei­tet gewe­sen – die Para­me­ter, die Google nun für deren Ran­king nutzt, sind nicht neu und wir berück­sich­ti­gen diese schon lange um unsere Web­sites zu opti­mie­ren. Die Grund­lage dafür bie­tet uns unser eige­nes Wor­d­Press Theme und das inwendo Tool­kit, mit dem wir im lau­fen­den Betrieb regel­mä­ßig alle von uns gehos­te­ten Sei­ten updaten können.

Also profitiert inwendo von den Änderungen seitens Google?

Tat­säch­lich tun wir das. Man muss aber auch sagen, dass sich gute Arbeit immer aus­zahlt – in die­sem Fall ist das die Mühe, die wir von Anfang an in die Ent­wick­lung unse­res inwendo Wor­d­Press The­mes, Tool­kits und Hos­ting inves­tiert haben. Wir sind sehr gespannt dar­auf, was sich bei unse­ren Plat­zie­run­gen in der Google-Suche im Juni ändern wird – logi­scher Weise lässt sich das nie vor­her­sa­gen, aber es lohnt sich immer das im Auge zu behalten.

Solltest du im Juni also eine Veränderung deines Rankings in der Google-Suche feststellen oder vielleicht sogar schon jetzt unzufrieden sein, dann kontaktiere uns gerne. Die Probleme in diesem Bereich sind sehr vielfältig, aber das sind auch unsere Lösungen – gerne helfen wir dir weiter.

    Alle Fel­der sind Pflichtfelder.