WordPress X Shopify – Plugin zur Onlineshop-Integration

Den eigenen Onlineshop mit Shopify verwalten und von der Performance des inwendo WordPress-Themes profitieren – das ist ab sofort möglich! Mit unserem eigens entwickelten Shopify-WordPress-Plugin bringen wir zusammen, was zusammen gehört. Shopify ermöglicht deinen Einstieg in die Welt des eCommerce, während wir mit WordPress für eine individuelle Präsentation deines Unternehmens sorgen.
In diesem Blogpost möchten wir die Unterschiede zwischen Shopify, WordPress und WooCommerce erläutern. Dabei gehen wir auf Vor- und Nachteile der jeweiligen Softwarelösungen ein und stellen unser neues Shopify-WordPress-Plugin vor – das verknüpft alle Vorteile miteinander und sorgt für Antworten auf ein paar Fragen, die du dir vielleicht schon immer oder gerade erst gestellt hast.
Ist Shopify besser als WordPress?

Diese Frage liest man oft im Inter­net, ist aber eigent­lich falsch gestellt. Da Shopify sich als eCommerce-Software und Wor­d­Press als Content-Management-System (CMS) ver­steht, sind beide so nicht gegen­über­zu­stel­len. Was mit “Wor­d­Press” gemeint ist, ist (ver­mut­lich) Woo­Com­merce – das am wei­tes­ten ver­brei­tete WordPress-Plugin zum Betrei­ben eines Online­shops. Wor­d­Press ist also not­wen­dig um Woo­Com­merce eine Platt­form zu geben und Woo­Com­merce ermög­licht dann das Betrei­ben eines Online­shops inner­halb der jewei­li­gen WordPress-Installation. Shopify benö­tigt diese Basis erst­mal nicht – es bie­tet theo­re­tisch eine kom­plett unab­hän­gige eCommerce-Lösung. Dar­aus erge­ben sich sowohl Vor-, als auch Nach­teile für beide Her­an­ge­hens­weise und die Frage…

Ist Shopify besser als WooCommerce?

Ein­fach gesagt: Ja – Shopify ist die bes­sere eCommerce Software.

Warum? Das beant­wor­ten wir mit Blick auf die tech­ni­sche Ebene: Weil die Abhän­gig­keit von Wor­d­Press für Woo­Com­merce bedeu­tet, dass es zum Einen in der Bedien­bar­keit durch das WordPress-Interface ein­ge­schränkt wird und zum Ande­ren sämt­li­che Daten inner­halb von Wor­d­Press ver­ar­bei­ten muss.

Wor­d­Press war nie dafür gedacht um damit per­so­nen­be­zo­gene Daten zu ver­ar­bei­ten und es ist nicht abseh­bar, dass sich daran was ändert. Das liegt in der Natur der Sache – ein Open-Source CMS, mit 2/3 Markt­an­teil, das Drittanbieter-Plugins erlaubt und regel­mä­ßig mit Updates ver­sorgt wer­den muss um Sicher­heits­lü­cken Source CMS, mit 2/3 Markt­an­teil, das Drittanbieter-Plugins erlaubt und regel­mä­ßig mit Updates ver­sorgt wer­den muss um Sicher­heits­lü­cke zu schlie­ßen!? Klingt nach kei­nem Ort an dem man gerne per­sön­li­che Daten und Zah­lungs­in­for­ma­tio­nen hin­ter­le­gen möchte.

Das kann Shopify bes­ser und lässt sich dabei auch noch viel ange­neh­mer nut­zen – es ist gemacht für die ein­fa­che Abwick­lung von Bestell­pro­zes­sen. Es ergibt sich aber noch eine dritte Frage…

Ist WordPress besser als Shopify?

Und hier lau­tet die Ant­wort natür­lich: Ja.

Moment – was?! Ja, Wor­d­Press bie­tet die weit­aus bes­sere Grund­lage dafür eine Website zu gestal­ten und zu ent­wi­ckeln als Shopify. Wie bereits erwähnt ist das natür­lich etwas, das Shopify grund­sätz­lich mit anbie­tet, aber eben nur sehr rudi­men­tär. Keine Frage, es gibt schöne Tem­pla­tes für das Shopify Front­end, aber die gibt es eben­falls für Wor­d­Press (The­mes) – und bei bei­dem macht man tech­ni­sche Abstri­che. Oft sogar sehr große und das schlägt sich in der Per­for­mance, und letzt­lich im SEO nie­der. Zum Glück haben wir unser inwendo WordPress-Theme, bei dem wir uns um all diese Pro­bleme keine Sor­gen machen müs­sen. Das führt uns zu der wich­tigs­ten Frage die­ses Blogposts…

Kann Shopify mit WordPress genutzt werden?

Ja! Wie du weißt, ist Shopify sehr stark auf der Ver­wal­tungs­ebene, wäh­rend Wor­d­Press für Indi­vi­dua­li­tät und Per­for­mance sorgt – das ist was du für dei­nen Online­shop möch­test. Genau dafür haben wir nun das pas­sende WordPress-Plugin ent­wi­ckelt. Unser Shopify-WordPress-Plugin sorgt dafür, dass alle Pro­dukte, deren Infor­ma­tio­nen und der Waren­korb – also der umgangs­sprach­li­che Online­shop – auf der WordPress-Website aus­ge­spielt wer­den. Der Check­out des Waren­korbs, so wie die kom­plette Ver­wal­tung des Bestands und der Bestel­lun­gen, wer­den dabei aber über Shopify abge­wi­ckelt. Wor­d­Press wird damit im Grunde zu einem Ver­kaufs­ka­nal von Shopify, bei dem wir kom­plett freie Hand in der Gestal­tung des Shop-Interfaces haben. So pro­fi­tierst du von der Per­for­mance von Wor­d­Press, wäh­rend alle sen­si­blen Daten sicher und bequem mit Shopify ver­ar­bei­tet wer­den können.

Wir freuen uns sehr über diesen Schritt, da er unseren Kund*innen eine tolle Möglichkeit für einen einfachen Einstieg in die Welt des eCommerce ermöglicht und viel Raum zum Wachsen bietet. Wenn du dir davon ein Bild machen möchtest ,darfst du gerne mal bei unserem Showcase von traoli.de vorbei schauen. Falls du dich weiterführend über die Entwicklung einer WordPress-Website informieren möchtest, dann kannst du auch das gerne tun. Ansonsten freuen wir uns darüber, wenn wir deine Fragen beantworten und dir weiterhelfen können – schreib uns dafür einfach eine Nachricht über das Kontaktformular!

    Alle Fel­der sind Pflichtfelder.